Metallarbeitgeber fordern Groko auf, Pläne für Einschränkung sachgrundloser Befristungen aufzugeben

Wilcken: "Befristungen sind unabdingbar, um auch bei unsicherer Auftragslage noch Personal einstellen zu können"

Erstellt am: 17.02.2020

Freiburg – Die Metallarbeitgeber in der Region Südbaden fordern die Große Koalition auf, angesichts der ausgeprägten Rezession in der heimischen Metall- und Elektroindustrie (M+E) ihre Pläne aufzugeben, sachgrundlose Befristungen massiv einzuschränken.

„Die M+E-Produktion ist im vergangenen Jahr um über fünf Prozent geschrumpft. Und eine rasche Besserung ist nicht in Sicht, wie ein Blick auf die Auftragseingänge zeigt. Sie sind im Dezember – dem jüngsten Berichtsmonat – um fast neun Prozent zurückgegangen“, sagte der Geschäftsführer der Bezirksgruppe Freiburg des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Stephan Wilcken, am Montag in Freiburg: „In diesem konjunkturellen Umfeld sind flexible Beschäftigungsformen für unsere Unternehmen von herausragender Bedeutung. Denn sie sind unabdingbar, um auch bei unsicherer Auftragslage noch Personal einstellen zu können.“

Dass Unternehmen nach den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bereits ab 76 Beschäftigten nur noch 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristet beschäftigen dürfen sollen, mache die Personalplanung im Abschwung extrem schwer, warnte Wilcken: „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen in der Lage sein, flexibel auf sich verändernde konjunkturelle Rahmenbedingungen reagieren zu können.“

Es sei ein weit verbreiteter Irrglaube, dass unbefristete Arbeitnehmer nach und nach durch befristete ausgetauscht würden, sagte der Geschäftsführer: „So haben laut einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zwischen 2012 und 2017 rund 42 Prozent aller deutschen Betriebe mehr unbefristete Arbeitnehmer eingestellt. Dagegen haben nur elf Prozent die befristete Beschäftigung ausgeweitet.“ Die Anzahl befristeter Beschäftigter sank laut IW von 2,64 auf 2,55 Millionen, obwohl insgesamt immer mehr Menschen eine Stelle haben.

Die Übernahmechancen in unbefristete Beschäftigung stiegen seit Jahren an, so Wilcken. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit werden annähernd 45 Prozent der befristet Beschäftigten unmittelbar in ein Arbeitsverhältnis übernommen. „Insgesamt erhalten mehr als drei Viertel der befristet Beschäftigten in ihrem Betrieb eine Anschlussbeschäftigung“, unterstrich der Arbeitgebervertreter: „Befristete Arbeitsverhältnisse sind insbesondere auch für Berufsanfänger und Berufsrückkehrer ein wichtiges und akzeptiertes Modell für den Einstieg beziehungsweise den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.“

 

Info: Der Arbeitgeberverband Südwestmetall ist einer der größten industriellen Arbeitgeber­verbände Deutschlands. Er vertritt in Baden-Württemberg die arbeitsrechtlichen, tarif-, sozial- und bildungspolitischen Interessen von rund 1.000 Mitgliedsbetrieben der Metall- und Elektroindustrie mit fast 500.000 Beschäftigten. Die Südwestmetall Bezirksgruppe Freiburg als eine von insgesamt 13 regionalen Vertretungen betreut über 70 Mitgliedsbetriebe mit mehr als 23.000 Beschäftigten.

Ansprechpartner:
Stephan Wilcken
Geschäftsführer
Südwestmetall
Bezirksgruppe Freiburg
Lerchenstraße 6
79104 Freiburg
Tel.:      0761 38669-13
Fax:      0761 38669-50
Mobil:   0172 7643913
E-Mail: 
wilcken@suedwestmetall.de
Internet: www.suedwestmetall.de

 

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/li_swebblvhs6.html
Datum: 31.3.2020

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185